Die Krankenversicherung in der Schweiz

Alle in diesem Land lebenden Personen müssen unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit versichert sein. Die Regel gilt auch für ausländische Saisonarbeiter und für Staatsangehörige anderer Länder, die weniger als drei Monate in der Schweiz arbeiten, aber keine gleichwertige Auslandsversicherung haben. Es ist sehr wichtig, sich rechtzeitig zu versichern: Für Neuankömmlinge im Land und für Neugeborene ist eine Frist von drei Monaten vorgesehen. Bei Überschreitung der Frist werden alle in dieser Zeit angefallenen Krankheitskosten nicht rückwirkend übernommen.

130 Krankenkassen erbringen in der Schweiz Dienstleistungen. Sie sind gemeinnützig und müssen von der konföderativen Abteilung des Innern anerkannt werden. Darüber hinaus können sie freiwillige Krankenversicherungsleistungen anbieten, die zusätzlichen Komfort  oder zusätzliche Dienstleistungen bieten. Um ein passendes Angebot für Sie zu finden, vergleichen Sie die Versicherungsgesellschaften hier https://neotralo.ch. 

Welche Kosten übernimmt eine Krankenkasse? 

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für alle wesentlichen Behandlungen. Wenn der Arzt zusätzliche Behandlungen empfiehlt (z. B. Physiotherapie) oder einen Ernährungsberater oder Logopäden konsultiert, können diese ebenfalls bezahlt werden. Die Behandlungskosten, deren Wirksamkeit und Relevanz zweifelhaft sind, sind nicht krankenversicherungspflichtig.

Die Krankenkasse umfasst auch die Behandlung und den Aufenthalt in der allgemeinen Spitalabteilung, die sich in der sogenannten Spitalliste dieses Kantons befindet. Im Falle eines Unfalls oder der Notwendigkeit einer Sonderbehandlung außerhalb des Kantons wird die Frage von der Krankenkasse gesondert behandelt.

Die Krankenkasse  übernimmt die Kosten für den Kauf aller Medikamente, die von einem Arzt verschrieben werden. 

Die Krankenkasse bezahlt verschiedene vorbeugende Maßnahmen bezahlt:

  • Impfungen mit Ausnahme bestimmter “Impfreisender” – gegen Malaria, Gelbfieber usw .;
  • acht Untersuchungen von Kindern im Vorschulalter zur Überwachung ihrer normalen Entwicklung;
  • gynäkologische Untersuchungen;
  • Brustkrebs-Mammographie – einmal im Jahr, wenn es Fälle dieser Krankheit in der Familie gibt.

Die Krankenkasse kann für eine alternative medizinische Behandlung (z. B. Akupunktur) auf ärztliche Verschreibung aufkommen. Voraussetzung für die Bezahlung ist, dass die Behandlung von einem zertifizierten Spezialisten durchgeführt wird.

Eine schwangere Frau kann sieben Routineuntersuchungen und zwei Ultraschalluntersuchungen kostenlos durchführen. Die Versandkosten werden obligatorisch bezahlt, unabhängig davon, wo sie stattfinden – zu Hause, in einem Krankenhaus oder einer speziellen Geburtsklinik -, sofern die Geburt von einem professionellen Arzt oder einer Hebamme vorgenommen wird. Nach der Entbindung wird eine Frau einige Zeit überwacht und zum Stillen beraten.

Was deckt die Versicherung nicht

Die Inhaber der Grundversicherungen zahlen für Brillen und Kontaktlinsen selbst (mit Ausnahme von Sehstörungen aufgrund eines Unfalls oder einer chronischen Krankheit), Zahnbehandlungen (eine Füllung kostet ab 200 Franken / 177 Euro), Verhütungsmittel und vorbeugende Techniken bei einem Frauenarzt häufiger als ein Mal in 3 Jahren, rezeptfreie Medikamente, Hörgeräte. Aber im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern wird die Versicherung denjenigen, die alternative Behandlungsmethoden gewählt haben, keine Entschädigung verweigern.

Wie benutzt man eine Versicherung?

Wenn Sie zum Arzt gehen, müssen Sie eine Krankenversicherungskarte mitbringen. Wenn der Arzt oder die Klinik keine Vereinbarung mit dem Versicherer getroffen hat, müssen Sie die Leistungen selbst bezahlen und dann eine Entschädigung beantragen. Erstens wird der Selbstbehalt ausgegeben, wenn der Betrag erschöpft ist, beginnt die Versicherung zu zahlen. 10% der Behandlungskosten (jedoch nicht mehr als 700 Franken) werden in jedem Fall vom Patienten bezahlt, ebenso wie der Aufenthalt in der Klinik (ca. 15 Franken / 13 Euro pro Tag).

In der Regel können Sie einen Arzt frei wählen. Die Ausnahme bilden die Inhaber billiger Versicherungen, die in bestimmten medizinischen Einrichtungen bedient werden müssen.